Ana de Armas: »Ich hielt Daniel Craig für etwas verklemmt«

Wenn Ana de Armas erzählt, dass sie noch immer sehr gerne barfuß läuft, und scharfe Steine sie bestimmt nicht davon abhalten, ihr Ziel zu erreichen, ist das ein präzises Bild für ihren Ehrgeiz. Man könnte meinen, dass die gebürtige Kubanerin ein bisschen verbissen sei. Stimmt nicht. Sie arbeitet nur hart. Zuletzt spielte sie als Bond-Girl sehr charmant Daniel Craig in »No Time to Die« an die Wand. Ihre nächste Rolle? Marilyn Monroe.
  • Text
    Rüdiger Sturm
  • Fotos
    Trunk Archive / Thomas Whiteside

Ana de Armas’ Geschichte ist das, was man märchenhaft nennt. Sie beginnt damit, dass sie in ärmlichen Verhältnissen in Kuba aufwächst, schon als Teenager vor der Kamera steht und mit 300 Euro in der Tasche nach Spanien geht. Da ist sie 19. Und als sie nach Hollywood zieht, spricht sie so wenig Englisch, dass sie die Texte für ihren ersten Film phonetisch lernen muss. Es folgen Hauptrollen in »Blade Runner: 2049« und dem Überraschungshit »Knives Out«. In der Komödie spielen Daniel Craig, Chris Evans und Jamie Lee Curtis mit. Nach dem Dreh schreibt Jamie Lee Curtis an den Regisseur Steven Spielberg eine Mail. Sie sei so begeistert von Ana de Armas, er solle mal auf sie achten. Er bedankt sich höflich und schreibt zurück, er wisse schon Bescheid. Wahrscheinlich hatte er sie bereits getroffen und war bezaubert. Wie jeder, der mit Ana de Armas spricht. Weil man sich dieser Mischung zwischen beruflichem Ehrgeiz, schauspielerischem Können und kubanischer Freundlichkeit nur schwer entziehen kann.

Frau de Armas, Sie sind in Havanna geboren, zogen erst nach Spanien und dann nach Los Angeles. Brauchen Sie einen aufwendigen Lebensstil zum Glücklichsein?

Im Gegenteil! Dass ich auf Kuba groß geworden bin, sagt schon alles. Ich will jetzt gar nicht unbedingt als Erstes über mich sprechen, sondern Menschen zitieren, die mir von ihren Kuba-Reisen erzählt haben. Jeder von ihnen sagte, dass die Menschen dort nichts besitzen und alles teilen, dass sie unglaublich nett sind, den Fremdenführer spielen und ständig tanzen. Das ist für Fremde eine Offenbarung.

Aber um doch noch auf Sie zu kommen: Wie hat Sie das Leben dort geprägt?

Wenn man in einem Land wie Kuba aufwächst, wird man viel schneller erwachsen und lernt, was wirklich wichtig im Leben ist. Es gibt heute viele Leute, die sich über Dinge beschweren, die für mich absolut belanglos sind, weil ich weiß, worüber ich mir wirklich Sorgen machen sollte und was ich einfach sein lassen kann. Aus dem Grund weiß ich auch sehr zu schätzen, was ich habe.

»Wenn man in einem Land wie Kuba aufwächst, wird man viel schneller erwachsen und lernt, was wirklich wichtig im Leben ist. Aus dem Grund weiß ich auch sehr zu schätzen, was ich habe.«
Ana de Armas
Ihre Eltern besaßen keinen Fernseher. Welche Beziehung haben Sie heute zu moderner Technologie?

Es dauerte lange, bis ich mich an so etwas wie E-Mails gewöhnt habe. Man schickte mir Drehbücher digital und ich ließ sie mir ausdrucken, weil ich sie sonst nicht hätte lesen können – außerdem will ich mir immer darauf Notizen machen. Ein Smartphone brauche ich aber schon, erstens als GPS-Gerät, damit ich mich nicht verlaufe, und zweitens zum Übersetzen. Und wenn ich auf Kuba bin, mache ich damit Fotos. Auch für Musik ist es gut. Das sind aber die einzig wirklich nützlichen Funktionen für mich.

Auf Kuba verlaufen Sie sich vermutlich nicht.

Wo denken Sie hin? Das ist meine Heimat. Dort sind meine Eltern und viele meiner besten Freunde. Ich kenne meine Straßen und Lieblingsplätze, und wenn ich jemand sehen will, schaue ich einfach vorbei. Da musst du niemanden anrufen und dich anmelden. Das Leben hat einen viel besseren Flow.

Welche Erinnerungen an Kuba haben sich am stärksten eingeprägt?

Meine ganze Kindheit war einfach ein Traum. Ich wuchs in einem kleinen Küstenort in der Nähe von Havanna auf, es gab einen Strand mit lauter verrückten Felsformationen, über die ich barfuß gelaufen bin. Meine Mutter war ganz baff und fragte sich, wie ich das geschafft habe. Ich habe auch wunderbare Erinnerungen an meine Großmutter, die starb, als ich sehr jung war. Doch ich weiß noch ganz genau, wie sie gekocht hat. Bei ihr gab es nicht dieses klassische Essen nach dem Motto »Das ist das Protein, das sind Reis und Bohnen und das der Tomatensalat.« Stattdessen tischte sie immer riesig auf. Da gab es drei Salate und Croquetas und Tamales, fast zu viel für drei Leute.

»Ich kenne meine Straßen und Lieblingsplätze, und wenn ich jemand sehen will, schaue ich einfach vorbei. Da musst du niemanden anrufen und dich anmelden. Das Leben hat einen viel besseren Flow.«
Ana de Armas
Inzwischen wohnen Sie in Los Angeles. Was von der kubanischen Lebensart ist geblieben?

Ich bin ein Mensch, der gerne teilt, das hat sich nicht geändert. Ich veranstalte große Essen für meine Freunde. Ganz wichtig ist für mich auch, dass es in meinem Haus einen ordentlichen Luftzug gibt. Ich will den spüren. Deshalb lasse ich meine Tür ständig offen und musste auch schon ein Gitter kaufen, damit mein Hund nicht wegläuft. Aber das mit dem Zug ist eben eine kubanische Vorliebe. Manche Dinge kannst du nicht ändern, weil sie in deinem System verankert sind. Und ich brauche eben kleine Dinge, um glücklich zu sein – zum Beispiel, dass meine Tür offen steht.

War es eigentlich schwierig, sich an Los Angeles zu gewöhnen, wo der Lebensstil ganz anders und die Lust am Einfachen nicht so ausgeprägt ist?

Am Anfang war es für mich ziemlich kompliziert, denn diese Stadt ist so riesig und voller Hektik. Alle rasen ständig von einem Ort zum anderen. Viele Leute geben sich für jemand anders aus, die Unterhaltungen sind meistens ziemlich oberflächlich, woran ich mich auch erst gewöhnen musste. Es ist schon komisch – wenn dich dort jemand fragt »Wie geht’s?«, erwartet man als Antwort »Gut, und wie geht’s Dir?«. Antwortet man aber mal ehrlich und sagt »Eigentlich läuft es bei mir ziemlich mies«, suchen gleich alle das Weite.

Sie hätten sich einen anderen Wohnort aussuchen können.

Das ging wegen meiner Karriere nicht. Lange Jahre kannte mich niemand, ich musste Vorsprechtermine absolvieren, mich den Leuten vorstellen und sagen, was ich will. Dazu musste ich körperlich anwesend sein. Das war entscheidend. Meine Stärken kann ich nur in der direkten Begegnung richtig vermitteln.

Sie haben auch viele Foto­shootings absolviert, wie haben Sie die empfunden?

Ich nehme solche Shootings nicht zu ernst, sondern will da einfach nur meinen Spaß haben. Ich verkleide mich mit schicken Klamotten – wenn ich Glück habe, kann ich vorher mitentscheiden, was ich anziehe. Im Idealfall kann ich zu dem Fotografen einen guten Draht aufbauen und wir liegen auf einer Wellenlänge. Vielleicht kommt dann ein Porträt heraus, das ich mir mein Lebtag lang aufheben kann. Aber wie gesagt, man sollte es nicht überbewerten.

»Manche Dinge kannst du nicht ändern, weil sie in deinem System verankert sind. Und ich brauche eben kleine Dinge, um glücklich zu sein – zum Beispiel, dass meine Tür offen steht.«
Ana de Armas
Und wie kamen Sie letztlich mit der Stadt klar?

Indem ich mir einfach die richtigen Leute für mein persönliches Umfeld gesucht habe. Ich habe gute Freunde gefunden, musste hineinwachsen, das dauerte so seine Zeit, aber irgendwann fing ich an, mich in der Stadt wohlzufühlen. Wobei es durchaus sein kann, dass ich eines Tages wieder wegziehe. Vielleicht ist Los Angeles nur ein vorübergehender Wohnsitz.

»Los Angeles ist schon komisch– wenn dich jemand fragt ›Wie geht’s?‹, erwarten die Leute als Antwort ›Gut, und Dir?‹. Antwortet man aber ehrlich und sagt ›Eigentlich läuft es bei mir ziemlich mies‹, suchen gleich alle das Weite.«
Ana de Armas
Ihre Karriere hat sich dort auf jeden Fall rapide weiterentwickelt, Rollen im James Bond-Film »No Time to Die« inklusive. Wie sind Sie mit Daniel Craig zurechtgekommen?

Auf den ersten Blick wirkt er spröde. Ich hielt ihn sogar für etwas verklemmt, erlebte dann aber eine echte Überraschung: Er hat einen staubtrockenen Humor und arbeitet sehr hart. Craig ist jemand, der vielleicht müde ist, sich vielleicht auch vorher alle möglichen Knochen gebrochen hat, aber trotzdem volle Leistung bringt.

Mit dem Bond-Girl ist das Image des oberflächlichen Sexsymbols ver­bunden. Hatten Sie keine Bedenken, eine Klischee-Rolle zu übernehmen?

In diesem Fall traf das ja nicht zu. Ich durfte eine richtige, reale Frau spielen. Da zählten zwei Dinge: Intelligenz und Schönheit. Klar, es ist ein James Bond-Film, der hat bestimmte Gesetze, aber trotzdem ändern sich die Zeiten. Früher gab’s diese Bond-Girls, von denen man von vornherein wusste, dass sie an einem bestimmten Punkt der Handlung draufgehen. Aber das ist nicht mehr der Fall. Die Frauen in unserem Film sind Bond ebenbürtig, das sind nicht irgendwelche Ladies, die auf ihren Retter warten. Das finde ich persönlich auch viel interessanter.

Steckt in Ihnen noch dieses Mädchen, das tollkühn über die scharfen Felsen gesprungen ist?

(…)

→ Das gesamte Interview mit Ana de Armas lesen Sie exklusiv in der rampstyle #25!

Rüdiger Sturm

Rüdiger Sturm

Freier Autor
Rüdiger Sturm ist Filmkritiker und lebt in München. Das müssen wir hier einmal so betonen. Weil sonst der Eindruck entstehen könnte, dass er in Hollywoods Traumfabrik inmitten all der Weltstars residiert. An dieser Stelle daher nur ein kleiner Auszug seiner Gesprächspartner: George Clooney, Quentin Tarantino, Keanu Reeves, Ryan Gosling, Ridley Scott, Al Pacino oder Gerard Butler plauderten mit ihm nicht nur über ihre Filmprojekte. Uns würde es nicht wundern, wenn er irgendwann auch noch mit Humphrey Bogart darüber philosophierte, ob man auch dem Jenseits immer um mindestens einen Whisky voraus sein sollte. Das ist zwar jetzt eher fiktional, aber man wird ja wohl noch träumen dürfen.
rampstyle #25 Keep It Simple and Smart

rampstyle #25 Keep It Simple and Smart

Wir erleben unsere Welt nicht nur als ziemlich kompliziert, sondern auch als äußerst komplex. In komplexen Systemen ist alles unvorhersehbar. Und wir sind mehr oder weniger fröhlich mittendrin.

Ähnliche Artikel

Unsere Bestseller

  • ramp #64 Da schau her!
    ramp #64 Da schau her!
    20,00 EUR
    Überraschungen öffnen den Blick für Neues, was ja jetzt eher keine große Überraschung ist. Unerwartetes bleibt eben länger im Gedächtnis, regt die Neugier – und zum Reagieren an. Für die Anpassung an eine sich wandelnde Welt. Die Zukunft kann sich schon mal für den Fortschritt aufwärmen. Soll ja richtig vorangehen.
  • ramp Special 50 Jahre VW Golf - Director's Cut
    ramp Special 50 Jahre VW Golf - Director's Cut
    20,00 EUR
    Wir feiern den Golf – und damit eine Erfolgsgeschichte, die sich mit einer wunderbaren Zeitlosigkeit nicht nur in die Welt des Autos, sondern vor allem in unser Leben geschrieben hat.
  • Einfach Deutsch: Eine Liebeserklärung an den German Style
    Einfach Deutsch: Eine Liebeserklärung an den German Style
    40,00 EUR
    Was ist typisch deutsch? Diese Frage an sich ist für den Deutschen gemeinhin schon seltsam anmutend, denn wenn der irgendwas nicht sein will, dann mit Sicherheit „typisch deutsch“. Doch ist es wirklich so schlimm, auf die Errungenschaften und Eigenheiten unseres Landes stolz zu sein?
  • rampstyle #31 Sieh mal einer an!
    rampstyle #31 Sieh mal einer an!
    20,00 EUR
    Sich auf das Wesentliche konzentrieren, alles andere ausblenden. Wer fokussiert unterwegs ist, beherrscht schon mal eine Schlüsselfähigkeit. Aufmerksamkeit begegnet uns in unserer multimodalen Welt ja dummerweise als eine eher beschränkte Ressource. Der Informatikprofessor Cal Newport nennt die Fähigkeit, konzentriert zu agieren, sogar eine »Supermacht des 21. Jahrhunderts«. In besonders guten Momenten vergessen wir die Zeit. Tunnelblick- oder Gewöhnungseffekte? Weit weg. Überraschungen? Willkommen!
  • ramp #63 Happy on the Road
    ramp #63 Happy on the Road
    20,00 EUR
    Glücklich auf der Straße? Sowieso. Für ein anständiges Autokulturmagazin ist so ein glückliches Unterwegssein gewissermaßen nur eine bereits konzeptionell hinterlegte Pflichtveranstaltung. Nach und nach – und mit etwas Glück (was sich hier ja fein ins Thema fügt) – entwickeln sich diese Emotionen in der Summe dann vergnüglich zu einer Affektbasis, ...
  • rampstyle #30 Blue Skies
    rampstyle #30 Blue Skies
    20,00 EUR
    Nach »All Summer Long« jetzt das Folgeheft »Blue Skies«. Schlüssig. Denn wenn man etwas mehr über den britischen Singer-Songwriter Chris Rea weiß, schließt sich damit ein schöner Kreis. »Blue Sky« ist eine von Reas Lieblingsmetaphern. Der blaue Himmel das Bild für einen hoffnungsvollen Blick auf das, was kommen wird.
  • ramp #62 Wild Things
    ramp #62 Wild Things
    20,00 EUR
    Das Unterwegs, ein wunderbar weißes Blatt, das sich uns mit einer fröhlichen Unberechenbarkeit als geniale Spielfläche für Versuch und Irrtum, für Neugier und Spontanität, Überraschungen und Fantasie anbietet. Alles ziemlich wild hier. Wie im echten Leben eben.
  • Luxus: Wir sind es wert!
    Luxus: Wir sind es wert!
    125,00 EUR
    Luxus lockt und begeistert, polarisiert und provoziert, förderlich für die Wirtschaft ist Luxus dann ohnehin. Aber das Wesen des Luxus geht über das Materielle hinaus. Luxus berührt unsere Sinne, unsere Träume und unsere Sehnsüchte. Dabei weckt der Begriff unmittelbar ebenso konkrete wie vielfältige Vorstellungen.
  • rampdesign: Success by Design
    rampdesign: Success by Design
    20,00 EUR
    Ein Design, das den Unterschied ausmacht? Immer eine schöne Aufgabe. Viel spannender ist es aber, ein begehrenswertes Design zu entwickeln, das sich schlüssig aus der Marke ergibt und das mit einem modernen Blick konsequent für die Positionierung der Marke und deren nachhaltige Wahrnehmung arbeitet. Daher geht es immer darum, ein Markendesign zu entwickeln, das differenziert UND positioniert.
  • rampstyle #29 All Summer Long
    rampstyle #29 All Summer Long
    20,00 EUR
    Barcelona im Sommer. Mit Alvaro Soler - und einem Porsche 911 SC. Eine Annäherung an das Phänomen und den Menschen Yves Saint Laurent. Wir sprachen mit Udo Kier in Palm Springs, und Luc Donckerwolke in seiner Garage. Und dann ist da ja noch unser Cover - und die damit verbundene Geschichte von House of Spoils. All das und vieles mehr erwartet Sie in dieser Ausgabe der rampstyle.
  • Porsche 911 Everlasting Love Stories
    Porsche 911 Everlasting Love Stories
    99,00 EUR
    60 Jahre Porsche 911 - das sind 60 Jahre, die für sehr persönliche, hochemotionale Liebesbeziehungen zu diesem Sportwagen stehen. Geschichten, geprägt von Liebe, Lust und Leidenschaft. Festgehalten in diesem hochwertigen Bildband.
  • rampstyle #28 Into the Great Wide Open
    rampstyle #28 Into the Great Wide Open
    20,00 EUR
    Ein exklusives Fashion Editorial mit Tim Bendzko. Bislang ungesehene Bilder der Fotografin Anouk Masson Krantz. Ein Gespräch mit Star-Regisseur Guy Ritchie und das etwas andere Interview mit Musiker Dan Auerbach. All das und vieles mehr erwartet Sie in dieser Ausgabe der rampstyle.
  • ramp #61 Love Is in the Air + Porsche LeMans-Special
    ramp #61 Love Is in the Air + Porsche LeMans-Special
    20,00 EUR
    Ein blauer Himmel, der Duft des frischen Grases, Sonne und die Wärme des Augenblicks, vor allem Licht. Das Licht der Sonnenstrahlen, erklären die Wissenschaftler, ist der entscheidende Faktor, wenn uns zu Beginn der warmen Jahreszeit ein flotter Gute-Laune-Mix aus Glückshormonen energisch in den Sommer lockt.
  • ramp #61 Love Is in the Air
    ramp #61 Love Is in the Air
    20,00 EUR
    Ein blauer Himmel, der Duft des frischen Grases, Sonne und die Wärme des Augenblicks, vor allem Licht. Das Licht der Sonnenstrahlen, erklären die Wissenschaftler, ist der entscheidende Faktor, wenn uns zu Beginn der warmen Jahreszeit ein flotter Gute-Laune-Mix aus Glückshormonen energisch in den Sommer lockt.
  • rampstyle #27 By the Way
    rampstyle #27 By the Way
    20,00 EUR
    Mal ganz nebenbei bemerkt: Rund 30 bis 50 Prozent aller Entdeckungen lassen sich auf Zufälle zurückführen. Ob Klettverschluss, Viagra oder Röntgenstrahlen – man findet etwas, was man so überhaupt nicht gesucht hatte, doch dafür wird man mit anderem belohnt.
  • Limitiert: Coolness – Director’s Cut Edition
    Limitiert: Coolness – Director’s Cut Edition
    99,00 EUR
    »Coolness« – auf der einen Seite heute ein inhaltsleeres Modewort, auf der anderen eine selbstbewusst gelebte, spätmoderne individuelle Attitüde und Verhaltensstrategie mit rebellischen Wurzeln gegen eine verdrehte und ungerechte Welt. Aber was bedeutet das Wort »cool« tatsächlich und was bedeutet es »cool zu sein«?
  • Director’s Cut: The Lamborghini Book
    Director’s Cut: The Lamborghini Book
    100,00 EUR
    Autorentexte, Experten-Interviews und hoch ästhetische Bildwelten: Gemeinsam mit der ramp Redaktion feiert Chefredakteur und Herausgeber Michael Köckritz den 60. Geburtstag von Lamborghini jetzt mal auf seine Art: »The Lamborghini Book«, eine ebenso opulente wie substantiell-informative Hommage an die Supersportwagenmarke.
  • The Lamborghini Book
    The Lamborghini Book
    100,00 EUR
    Autorentexte, Experten-Interviews und hoch ästhetische Bildwelten: Gemeinsam mit der ramp Redaktion feiert Chefredakteur und Herausgeber Michael Köckritz den 60. Geburtstag von Lamborghini jetzt mal auf seine Art: »The Lamborghini Book«, eine ebenso opulente wie substantiell-informative Hommage an die Supersportwagenmarke.
  • Handsigniert: The Lamborghini Book
    Handsigniert: The Lamborghini Book
    100,00 EUR
    Autorentexte, Experten-Interviews und hoch ästhetische Bildwelten: Gemeinsam mit der ramp Redaktion feiert Chefredakteur und Herausgeber Michael Köckritz den 60. Geburtstag von Lamborghini jetzt mal auf seine Art: »The Lamborghini Book«, eine ebenso opulente wie substantiell-informative Hommage an die Supersportwagenmarke.
  • ramp #60 Unfassbar. Cool.
    ramp #60 Unfassbar. Cool.
    20,00 EUR
    Ein Heft über Coolness? Auch. Aber erst geht’s ins Kino. Da ist dieser erfolgreiche Geschäftsmann aus Boston, der eine Bank um einen ansehnlichen Betrag erleichtert. Die Versicherungen verdächtigen ihn, können aber nichts nachweisen. Das ist die Geschichte des Filmklassikers, in dem Steve McQueen den bis zum Schluss...
  • ramp #59 Morgen ist gestern
    ramp #59 Morgen ist gestern
    18,00 EUR
    Morgen ist gestern. So hieß die erste Episode der Serie »Raumschiff Enterprise«, die vor 50 Jahren in den deutschen Wohnzimmern flimmerte. Alles drehte sich um Zeitreisen und Zeitsprünge – unsere aktuelle Position im Zeit-Kontinuum.
  • rampstyle #26 Good News
    rampstyle #26 Good News
    15,00 EUR
    Zwei schmale Ovale oben in einem Kreis, darunter ein geschwungener Bogen, auf sonnigem Gelb skizziert. In Sekundenbruchteilen hat unser Gehirn die Elemente zu einem lächelnden Gesicht kombiniert, auf Anhieb haben wir gute Laune.
  • Männersachen - Best of rampstyle von Michael Köckritz
    Männersachen - Best of rampstyle von Michael Köckritz
    29,00 EUR
    Hier werden existenzielle Fragen beantwortet: Wie baue ich die perfekte Sandburg? Wie gründe ich eine Band? Gibt es den perfekten Plattenspieler? Männersachen ist eine Art Supergroup: ramp und teNeues werfen ihre geballte Kompetenz in Sachen Lifestyle zusammen.
  • ramp #64 Da schau her!
    ramp #64 Da schau her!
    20,00 EUR
    Überraschungen öffnen den Blick für Neues, was ja jetzt eher keine große Überraschung ist. Unerwartetes bleibt eben länger im Gedächtnis, regt die Neugier – und zum Reagieren an. Für die Anpassung an eine sich wandelnde Welt. Die Zukunft kann sich schon mal für den Fortschritt aufwärmen. Soll ja richtig vorangehen.
  • ramp Special 50 Jahre VW Golf - Director's Cut
    ramp Special 50 Jahre VW Golf - Director's Cut
    20,00 EUR
    Wir feiern den Golf – und damit eine Erfolgsgeschichte, die sich mit einer wunderbaren Zeitlosigkeit nicht nur in die Welt des Autos, sondern vor allem in unser Leben geschrieben hat.
  • Einfach Deutsch: Eine Liebeserklärung an den German Style
    Einfach Deutsch: Eine Liebeserklärung an den German Style
    40,00 EUR
    Was ist typisch deutsch? Diese Frage an sich ist für den Deutschen gemeinhin schon seltsam anmutend, denn wenn der irgendwas nicht sein will, dann mit Sicherheit „typisch deutsch“. Doch ist es wirklich so schlimm, auf die Errungenschaften und Eigenheiten unseres Landes stolz zu sein?
  • rampstyle #31 Sieh mal einer an!
    rampstyle #31 Sieh mal einer an!
    20,00 EUR
    Sich auf das Wesentliche konzentrieren, alles andere ausblenden. Wer fokussiert unterwegs ist, beherrscht schon mal eine Schlüsselfähigkeit. Aufmerksamkeit begegnet uns in unserer multimodalen Welt ja dummerweise als eine eher beschränkte Ressource. Der Informatikprofessor Cal Newport nennt die Fähigkeit, konzentriert zu agieren, sogar eine »Supermacht des 21. Jahrhunderts«. In besonders guten Momenten vergessen wir die Zeit. Tunnelblick- oder Gewöhnungseffekte? Weit weg. Überraschungen? Willkommen!
  • ramp #63 Happy on the Road
    ramp #63 Happy on the Road
    20,00 EUR
    Glücklich auf der Straße? Sowieso. Für ein anständiges Autokulturmagazin ist so ein glückliches Unterwegssein gewissermaßen nur eine bereits konzeptionell hinterlegte Pflichtveranstaltung. Nach und nach – und mit etwas Glück (was sich hier ja fein ins Thema fügt) – entwickeln sich diese Emotionen in der Summe dann vergnüglich zu einer Affektbasis, ...
  • rampstyle #30 Blue Skies
    rampstyle #30 Blue Skies
    20,00 EUR
    Nach »All Summer Long« jetzt das Folgeheft »Blue Skies«. Schlüssig. Denn wenn man etwas mehr über den britischen Singer-Songwriter Chris Rea weiß, schließt sich damit ein schöner Kreis. »Blue Sky« ist eine von Reas Lieblingsmetaphern. Der blaue Himmel das Bild für einen hoffnungsvollen Blick auf das, was kommen wird.
  • ramp #62 Wild Things
    ramp #62 Wild Things
    20,00 EUR
    Das Unterwegs, ein wunderbar weißes Blatt, das sich uns mit einer fröhlichen Unberechenbarkeit als geniale Spielfläche für Versuch und Irrtum, für Neugier und Spontanität, Überraschungen und Fantasie anbietet. Alles ziemlich wild hier. Wie im echten Leben eben.
  • Luxus: Wir sind es wert!
    Luxus: Wir sind es wert!
    125,00 EUR
    Luxus lockt und begeistert, polarisiert und provoziert, förderlich für die Wirtschaft ist Luxus dann ohnehin. Aber das Wesen des Luxus geht über das Materielle hinaus. Luxus berührt unsere Sinne, unsere Träume und unsere Sehnsüchte. Dabei weckt der Begriff unmittelbar ebenso konkrete wie vielfältige Vorstellungen.
  • rampdesign: Success by Design
    rampdesign: Success by Design
    20,00 EUR
    Ein Design, das den Unterschied ausmacht? Immer eine schöne Aufgabe. Viel spannender ist es aber, ein begehrenswertes Design zu entwickeln, das sich schlüssig aus der Marke ergibt und das mit einem modernen Blick konsequent für die Positionierung der Marke und deren nachhaltige Wahrnehmung arbeitet. Daher geht es immer darum, ein Markendesign zu entwickeln, das differenziert UND positioniert.
  • rampstyle #29 All Summer Long
    rampstyle #29 All Summer Long
    20,00 EUR
    Barcelona im Sommer. Mit Alvaro Soler - und einem Porsche 911 SC. Eine Annäherung an das Phänomen und den Menschen Yves Saint Laurent. Wir sprachen mit Udo Kier in Palm Springs, und Luc Donckerwolke in seiner Garage. Und dann ist da ja noch unser Cover - und die damit verbundene Geschichte von House of Spoils. All das und vieles mehr erwartet Sie in dieser Ausgabe der rampstyle.
  • Porsche 911 Everlasting Love Stories
    Porsche 911 Everlasting Love Stories
    99,00 EUR
    60 Jahre Porsche 911 - das sind 60 Jahre, die für sehr persönliche, hochemotionale Liebesbeziehungen zu diesem Sportwagen stehen. Geschichten, geprägt von Liebe, Lust und Leidenschaft. Festgehalten in diesem hochwertigen Bildband.
  • rampstyle #28 Into the Great Wide Open
    rampstyle #28 Into the Great Wide Open
    20,00 EUR
    Ein exklusives Fashion Editorial mit Tim Bendzko. Bislang ungesehene Bilder der Fotografin Anouk Masson Krantz. Ein Gespräch mit Star-Regisseur Guy Ritchie und das etwas andere Interview mit Musiker Dan Auerbach. All das und vieles mehr erwartet Sie in dieser Ausgabe der rampstyle.
  • ramp #61 Love Is in the Air + Porsche LeMans-Special
    ramp #61 Love Is in the Air + Porsche LeMans-Special
    20,00 EUR
    Ein blauer Himmel, der Duft des frischen Grases, Sonne und die Wärme des Augenblicks, vor allem Licht. Das Licht der Sonnenstrahlen, erklären die Wissenschaftler, ist der entscheidende Faktor, wenn uns zu Beginn der warmen Jahreszeit ein flotter Gute-Laune-Mix aus Glückshormonen energisch in den Sommer lockt.
  • ramp #61 Love Is in the Air
    ramp #61 Love Is in the Air
    20,00 EUR
    Ein blauer Himmel, der Duft des frischen Grases, Sonne und die Wärme des Augenblicks, vor allem Licht. Das Licht der Sonnenstrahlen, erklären die Wissenschaftler, ist der entscheidende Faktor, wenn uns zu Beginn der warmen Jahreszeit ein flotter Gute-Laune-Mix aus Glückshormonen energisch in den Sommer lockt.
  • rampstyle #27 By the Way
    rampstyle #27 By the Way
    20,00 EUR
    Mal ganz nebenbei bemerkt: Rund 30 bis 50 Prozent aller Entdeckungen lassen sich auf Zufälle zurückführen. Ob Klettverschluss, Viagra oder Röntgenstrahlen – man findet etwas, was man so überhaupt nicht gesucht hatte, doch dafür wird man mit anderem belohnt.
  • Limitiert: Coolness – Director’s Cut Edition
    Limitiert: Coolness – Director’s Cut Edition
    99,00 EUR
    »Coolness« – auf der einen Seite heute ein inhaltsleeres Modewort, auf der anderen eine selbstbewusst gelebte, spätmoderne individuelle Attitüde und Verhaltensstrategie mit rebellischen Wurzeln gegen eine verdrehte und ungerechte Welt. Aber was bedeutet das Wort »cool« tatsächlich und was bedeutet es »cool zu sein«?
  • Director’s Cut: The Lamborghini Book
    Director’s Cut: The Lamborghini Book
    100,00 EUR
    Autorentexte, Experten-Interviews und hoch ästhetische Bildwelten: Gemeinsam mit der ramp Redaktion feiert Chefredakteur und Herausgeber Michael Köckritz den 60. Geburtstag von Lamborghini jetzt mal auf seine Art: »The Lamborghini Book«, eine ebenso opulente wie substantiell-informative Hommage an die Supersportwagenmarke.
  • The Lamborghini Book
    The Lamborghini Book
    100,00 EUR
    Autorentexte, Experten-Interviews und hoch ästhetische Bildwelten: Gemeinsam mit der ramp Redaktion feiert Chefredakteur und Herausgeber Michael Köckritz den 60. Geburtstag von Lamborghini jetzt mal auf seine Art: »The Lamborghini Book«, eine ebenso opulente wie substantiell-informative Hommage an die Supersportwagenmarke.
  • Handsigniert: The Lamborghini Book
    Handsigniert: The Lamborghini Book
    100,00 EUR
    Autorentexte, Experten-Interviews und hoch ästhetische Bildwelten: Gemeinsam mit der ramp Redaktion feiert Chefredakteur und Herausgeber Michael Köckritz den 60. Geburtstag von Lamborghini jetzt mal auf seine Art: »The Lamborghini Book«, eine ebenso opulente wie substantiell-informative Hommage an die Supersportwagenmarke.
  • ramp #60 Unfassbar. Cool.
    ramp #60 Unfassbar. Cool.
    20,00 EUR
    Ein Heft über Coolness? Auch. Aber erst geht’s ins Kino. Da ist dieser erfolgreiche Geschäftsmann aus Boston, der eine Bank um einen ansehnlichen Betrag erleichtert. Die Versicherungen verdächtigen ihn, können aber nichts nachweisen. Das ist die Geschichte des Filmklassikers, in dem Steve McQueen den bis zum Schluss...
  • ramp #59 Morgen ist gestern
    ramp #59 Morgen ist gestern
    18,00 EUR
    Morgen ist gestern. So hieß die erste Episode der Serie »Raumschiff Enterprise«, die vor 50 Jahren in den deutschen Wohnzimmern flimmerte. Alles drehte sich um Zeitreisen und Zeitsprünge – unsere aktuelle Position im Zeit-Kontinuum.
  • rampstyle #26 Good News
    rampstyle #26 Good News
    15,00 EUR
    Zwei schmale Ovale oben in einem Kreis, darunter ein geschwungener Bogen, auf sonnigem Gelb skizziert. In Sekundenbruchteilen hat unser Gehirn die Elemente zu einem lächelnden Gesicht kombiniert, auf Anhieb haben wir gute Laune.
  • Männersachen - Best of rampstyle von Michael Köckritz
    Männersachen - Best of rampstyle von Michael Köckritz
    29,00 EUR
    Hier werden existenzielle Fragen beantwortet: Wie baue ich die perfekte Sandburg? Wie gründe ich eine Band? Gibt es den perfekten Plattenspieler? Männersachen ist eine Art Supergroup: ramp und teNeues werfen ihre geballte Kompetenz in Sachen Lifestyle zusammen.